Weil Gesundheit das Wichtigste ist.
jetzt scrollen

Gibt es viele Eltern, die keine betreuende Hebamme haben?

Prozentual sind es ca. 10 % der werdenden Eltern, die sich bewusst gegen eine Hebamme entscheiden. Im Umkreis gibt es noch nicht so viele Eltern, die trotz Suche, keine betreuende Hebamme haben. Zunehmend werden es jedoch mehr Eltern. Prozentual lässt sich dies aber noch nicht beziffern. Grundsätzlich gilt: Wer eine Hebamme finden will, der muss schon in den frühen Schwangerschaftswochen mit der Suche beginnen. Denn die Geburtshelferinnen sind bereits über viele Monate hinweg ausgelastet. Aufgrund der Öffentlichkeitsarbeit ist die Situation in der Region bekannt, Hebammenverband und Frauenärzte weisen die werdenden Eltern außerdem darauf hin. Eine Suche wird bereits ab der  8. Schwangerschaftswoche empfohlen. Die Suche beginnt also quasi mit positivem Schwangerschaftstest, noch bevor das soziale Umfeld über die Schwangerschaft informiert ist. Gerade beim ersten Kind, bleibt durch die frühe Suche nach der Hebamme, in den ersten Wochen wenig Zeit zum Einlassen auf die neue Lebenssituation.

Wie viele Hebammen sind im Groß-Umstädter Krankenhaus beschäftigt?

In der Kreisklinik Groß-Umstadt sind 12 Hebammen beschäftigt. Die Versorgung der Mütter in der Kreisklinik ist mit großer und individueller Zuwendung bestens gewährleistet. 

Wie hat sich die Anzahl der Geburten an der Kreisklinik Groß-Umstadt entwickelt?

Trotz der zunehmenden offensiven und aggressiven Werbung für eine Zentralisierung der Geburten in großen Kliniken, konnten die Geburtenzahlen an der Kreisklinik Groß-Umstadt gut gehalten bis leicht gesteigert werden. Wir haben pro Jahr 470 – 480 Geburten. Aufgrund unserer Größe ist uns, im Gegensatz zu einer großen Klinik, eine intensive und umsorgende Geburtshilfe, mit einer großen zeitlichen Präsenz unserer Hebammen möglich. Die Möglichkeiten der modernen Medizin, stehen uns natürlich ebenfalls zur Verfügung. Die Betreuung in Risikosituationen ist für uns ebenso selbstverständlich und gegebenenfalls können wir auf die Zusammenarbeit mit den umliegenden großen Zentren mit Kinderkliniken zurückgreifen.

Gibt es Hilfsangebote, die den Hebammenmangel versuchen aufzufangen?

Mittlerweile gibt es Foren, die bei der Hebammensuche unterstützen. Die Hebammen in Groß-Umstadt haben ein Netzwerk für Urlaubsvertretungen eingerichtet, um in Gegenseitiger Vertretung die Versorgung zu sichern. Aufgrund des Hebammen-Mangels in der Region kann, trotz aller Bemühungen, nicht mehr jede Mutter, die ohne vorherige Hebamme an der Kreisklinik Groß-Umstadt entbunden hat, auch nach der Geburt von einer unserer Beleghebammen zu Hause betreut werden. In notwenigen Fällen bieten wir die Möglichkeit der Nachsorge im Krankenhaus bei den diensthabenden Hebammen an. Die erste Wahl ist jedoch immer eine Nachsorge zu Hause. Wir appellieren daher an die Betroffenen, sich frühzeitig um eine Nachsorge-Hebamme zu kümmern.
 

Anmeldung & Kontakt

Abteilungssekretariat
Sigrid Lutz
Melitta Schütz-Hermann

fon 0 60 78 / 79 – 2601
fax 0 60 78 / 79 – 1816


Anschrift

Kreisklinik Groß-Umstadt

Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Krankenhausstraße 11
64823 Groß-Umstadt

Karriere

Lust, für uns zu arbeiten? Klicken Sie sich durch unsere attraktiven Stellenangebote und starten Sie Ihre Karriere bei den Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg.

Downloads

Sie wollen mehr erfahren? Hier geht’s zur ausführlichen Fachbereichsbroschüre – damit auch keine Frage offen bleibt.

News

Hier passiert was! In unserem News-Bereich informieren wir Sie über die aktuellsten Entwicklungen, Veranstaltungen und vieles mehr.

Patienten und Besucher

Ihre Genesung ist unser Auftrag! Damit Sie noch ein bisschen schneller gesund werden, haben wir nicht nur die besten Ärzte und Pflegekräfte, sondern auch ein umfassendes Wohlfühlangebot.

Fragen zu medizinischen Angelegenheiten

Bei Rückfragen zu medizinischen Angelegenheiten nach Ihrer Entlassung nutzen Sie bitte die auf dem Arztbrief angegebene Rückrufnummer der jeweiligen Fachdisziplin. Bitte halten Sie bei der Kontaktaufnahme den Arztbrief und die darin vermerkte Fallnummer bereit.