Weil Gesundheit das Wichtigste ist.
jetzt scrollen

Aktuelles

Moderne Operationstechniken bei Gelenkersatz zur Verbesserung der Lebensqualität“ 

Vortrag im Rahmen der Patientenhochschule der Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg

Vortrag im Rahmen der Patientenhochschule der Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg: „Sport mit Endoprothesen - Moderne Operationstechniken bei Gelenkersatz zur Verbesserung der Lebensqualität“ 

Am 8. April sprechen Prof. Dr. med. Peter Schräder, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Traumatologie, sowie Oberarzt Iskender Al-Umaray, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie und Standortleiter der Elektiven Endoprothetik am Standort Groß-Umstadt, im Rahmen der Patientenhochschule über moderne Operationstechniken bei Gelenkersatz an Hüfte und Knie, sowie über Sport mit Endoprothese.

Jahrelange Knie- oder Hüftbeschwerden können zu erheblichen Beeinträchtigungen im Alltag führen: sportliche Aktivitäten fallen weg, Hobbys werden eingeschränkt und selbst der kurze Weg zum Supermarkt wird beschwerlich. Manchmal macht sich sogar in Ruhephasen ein scharfer, plötzlicher Schmerz bemerkbar. Während im Anfangsstadium der Arthrose Veränderungen wie eine Gewichtsabnahme, die richtige Ernährung und vor allem Bewegung dem raschen Progress entgegenwirken können, helfen im mittleren Stadium unter anderem lokale Schmerztherapien, Krankengymnastik und Akupunktur. Auch gelenkerhaltende, operative Maßnahmen, bei denen z.B. durch die Transplantation von Knorpelzellen die Belastbarkeit des Gelenks auf natürlichem Wege wiederhergestellt wird, können notwendig sein. Im fortgeschrittenen Stadium helfen die sogenannte Systemische Schmerztherapie mit Tabletten sowie letztlich der Gelenkersatz. 

Wann ist ein Gelenkersatz notwendig?
„Wenn Physiotherapie, Einlagenversorgung oder lokale wie auch systemische Schmerztherapien nicht weiterhelfen, sprechen wir mit dem Patienten über die Möglichkeiten des Gelenkersatzes“, erklärt Professor Schräder. „Patienten leiden zu diesem Zeitpunkt in aller Regel dauerhaft unter Schmerzen und einer erkennbaren Bewegungseinschränkung.“ Ein entsprechendes, neues Gelenk bringt Beweglichkeit und Mobilität wieder zurück. Somit kann die Lebensqualität erheblich gesteigert werden. Jedoch sollte ein Eingriff nicht zu früh erfolgen. Ist das natürliche Gelenk noch intakt, wird der Erhalt gefördert – etwa durch gezieltes Training, Therapie oder eine gelenkerhaltende Operation. Entsprechend wichtig ist eine individuelle und umfassende Beratung.

Operationstechniken bei Gelenkersatz
Deutschlandweit werden jährlich rund 400.000 neue Gelenke eingesetzt. „Entscheidend ist die Operationstechnik sowie die hierbei verwendeten Materialen“, erklärt Professor Schräder. Im Vortrag erläutert er gemeinsam mit Iskender Al-Umaray die Abläufe bei einer Operation und die anschließende Nachbehandlung. Außerdem wird erörtert, welche Sportarten und Arbeiten nach dem Eingriff wieder möglich sind. Im Anschluss an die Präsentation haben Besucher die Möglichkeit, Fragen zu stellen und die ausliegenden modernen Prothesen aus der Nähe zu betrachten.  

Termin: 8. April 2019, 18:00 Uhr
Ort: Stadthalle Groß-Umstadt, Am Darmstädter Schloss 6 in 64823 Groß-Umstadt
Der Eintritt ist frei. Aktuelle Informationen zum Vortragsprogramm finden Sie unter www.kreiskliniken-darmstadt-dieburg.de. 
 

Am 8. April sprechen Prof. Dr. med. Peter Schräder, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Traumatologie, sowie Oberarzt Iskender Al-Umaray, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie und Standortleiter der Elektiven Endoprothetik am Standort Groß-Umstadt, im Rahmen der Patientenhochschule über moderne Operationstechniken bei Gelenkersatz an Hüfte und Knie, sowie über Sport mit Endoprothese.

Jahrelange Knie- oder Hüftbeschwerden können zu erheblichen Beeinträchtigungen im Alltag führen: sportliche Aktivitäten fallen weg, Hobbys werden eingeschränkt und selbst der kurze Weg zum Supermarkt wird beschwerlich. Manchmal macht sich sogar in Ruhephasen ein scharfer, plötzlicher Schmerz bemerkbar. Während im Anfangsstadium der Arthrose Veränderungen wie eine Gewichtsabnahme, die richtige Ernährung und vor allem Bewegung dem raschen Progress entgegenwirken können, helfen im mittleren Stadium unter anderem lokale Schmerztherapien, Krankengymnastik und Akupunktur. Auch gelenkerhaltende, operative Maßnahmen, bei denen z.B. durch die Transplantation von Knorpelzellen die Belastbarkeit des Gelenks auf natürlichem Wege wiederhergestellt wird, können notwendig sein. Im fortgeschrittenen Stadium helfen die sogenannte Systemische Schmerztherapie mit Tabletten sowie letztlich der Gelenkersatz. 

Wann ist ein Gelenkersatz notwendig?
„Wenn Physiotherapie, Einlagenversorgung oder lokale wie auch systemische Schmerztherapien nicht weiterhelfen, sprechen wir mit dem Patienten über die Möglichkeiten des Gelenkersatzes“, erklärt Professor Schräder. „Patienten leiden zu diesem Zeitpunkt in aller Regel dauerhaft unter Schmerzen und einer erkennbaren Bewegungseinschränkung.“ Ein entsprechendes, neues Gelenk bringt Beweglichkeit und Mobilität wieder zurück. Somit kann die Lebensqualität erheblich gesteigert werden. Jedoch sollte ein Eingriff nicht zu früh erfolgen. Ist das natürliche Gelenk noch intakt, wird der Erhalt gefördert – etwa durch gezieltes Training, Therapie oder eine gelenkerhaltende Operation. Entsprechend wichtig ist eine individuelle und umfassende Beratung.

Operationstechniken bei Gelenkersatz
Deutschlandweit werden jährlich rund 400.000 neue Gelenke eingesetzt. „Entscheidend ist die Operationstechnik sowie die hierbei verwendeten Materialen“, erklärt Professor Schräder. Im Vortrag erläutert er gemeinsam mit Iskender Al-Umaray die Abläufe bei einer Operation und die anschließende Nachbehandlung. Außerdem wird erörtert, welche Sportarten und Arbeiten nach dem Eingriff wieder möglich sind. Im Anschluss an die Präsentation haben Besucher die Möglichkeit, Fragen zu stellen und die ausliegenden modernen Prothesen aus der Nähe zu betrachten.  

Termin: 8. April 2019, 18:00 Uhr
Ort: Stadthalle Groß-Umstadt, Am Darmstädter Schloss 6 in 64823 Groß-Umstadt
Der Eintritt ist frei. Aktuelle Informationen zum Vortragsprogramm finden Sie unter www.kreiskliniken-darmstadt-dieburg.de.